Sag Deinen Mitarbeitern nicht, was sie tun sollen

/

/

Coaching/Erfolg/Leadership

Um Mitarbeiter die Möglichkeit zu geben ihre Potenziale auszuschöpfen sowie kreativ und innovativ zu sein brauchen sie Freiheiten. Mach die Türen auf und lass Deine Mitarbeiter tun, was sie wollen.

mitarbeiter-freiheit

In der heutigen Zeit ist es Menschen immer wichtiger, sich frei zu fühlen. Egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Jeder will selbstbestimmt leben und das tun, was einem Spaß macht. Aus meiner Sicht ist das auch absolut berechtigt. Denn wieso sollte ein Mensch einem anderen sagen, was er zu tun hat. Wir haben doch alle die gleichen Rechte, egal welchen sozialen Status, welches Einkommen, welche Religion wir haben etc. Und nur wenn wir das, was uns Spaß macht, auch tun können und uns damit frei fühlen, können wir auch gute Ergebnisse erzielen. Nur dann sind wir leistungsfähig und schöpfen unsere Potenziale voll und ganz aus.

Daher ist es wichtig, dass wir anderen Menschen die Möglichkeit geben sich frei zu entfalten. Wenn das im privaten doch recht einfach ist bzw. aus meiner Sicht auch sehr oft zutrifft, tun sich Unternehmen oftmals schwer damit. Zu sehr ist in vielen Unternehmen noch ein Führungsstil präsent, der genau vorgibt, was zu tun ist und wie es zu tun ist. Ziele werden vorgeben und daneben auch, wie diese zu erreichen sind. Welche Aufgaben zu erledigen, welche Excel-Listen zu befüllen, welche Tools zu benutzen sind usw.

Vorgaben bringen keinen Mehrwert

Allerdings schränkt dies die Mitarbeiter enorm ein. Von Freiheit und eigenverantwortlichem Arbeiten, wie es so oft gefordert wird, kann dann aus meiner Sicht nicht mehr gesprochen werden. Wenn alles vorgegeben wird, wie soll ich dann noch meine eigenen Ideen einbringen? Das Ganze steigert sich dann u.U. noch hin bis zur Verteilung der Aufgaben unter verschiedenen Mitarbeitern. Vorgesetzte geben klar vor, welcher Mitarbeiter welche Aufgabe zu erledigen hat. Aber weiß der Vorgesetzte immer am besten, wer was am besten kann und wem was Spaß macht? Ich plädiere dafür die Motive der Mitarbeiter zu kennen und sich daran auszurichten. Auch, wenn es nicht leicht ist.

Alles neu! Wie wäre das?

Wie wäre es denn mal mit einer ganz anderen Denkweise? Einer Denkweise, die es jedem Mitarbeiter völlig frei überlässt, was und wie er etwas tut. Es bedarf bei dem Mitarbeiter doch lediglich dem Wissen über das große Ziel, welches ein Unternehmen erreichen will und ein paar Rahmenbedingungen, an denen er sich orientieren kann. Ich glaube nicht, dass es detaillierter Vorgaben braucht, damit Mitarbeiter (also Menschen) wissen, was sie tun sollen. Menschen sind so kreativ, wenn sie die Freiheit dazu haben, dass sie für alles gute Lösungen finden. Und wenn sie diese selbst nicht finden, haben Sie in der Regel Ideen, wer ihnen dabei helfen kann. Das zumindest habe ich in meiner Zeit als Führungskraft so erfahren und gelernt. Und bei einigen Unternehmen, die ich berate, sehe ich das auch tatsächlich schon.

“It doesn’t make sense to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.”

Steve Jobs

“Es ergibt keinen Sinn, kluge Leute einzustellen und ihnen zu sagen, was sie tun sollen. Wir stellen kluge Leute ein, damit sie uns sagen können, was wir tun sollen. “

Steve Jobs

Die begrenzte Denkfähigkeit überträgt sich

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass wenn wir Menschen genau vorgeben was sie tun sollen und dadurch die Kreativität einschränken, auch die möglichen Lösungen einschränken. Jeder Mensch ist in seiner Denkfähigkeit begrenzt. Auch, wenn wir als Chef oder Führungskraft vermeintlich mehr über das Unternehmen, den Fachbereich usw. wissen als die Mitarbeiter. Auch wir haben eine begrenzte Denkfähigkeit. Und wenn anderen Menschen vorgeben was sie tun sollen, wird dadurch ihr Denken ebenfalls auf diesen Bereich begrenzt. Wir schränken also die Fähigkeiten unserer kreativen und innovativen Köpfe systematisch ein. Das ist doch genau das Gegenteil, was wir wollen. Denn ich gehe davon aus, dass die meisten Unternehmen Mitarbeiter einstellen, um neues Wissen und neue Ideen zu Erlangen. Dann sollten wir als Leader dies auch ermöglichen und die Schranken öffnen.

Meine Tipps an echte Leader

  1. Regeln streichen und Bürokratie abbauen.
    Regeln, welcher Kaffee zu kaufen und wo dieser zu bestellen ist oder, dass nur in diesen und jenen Hotels übernachtet werden soll sind nicht immer hilfreich. Oftmals schränkt das nur ein und Mitarbeiter fühlen sich genervt von solchen Regeln.
  2. Stell Deinen Mitarbeiter frei, womit sie arbeiten
    Nehmen wir mal an, ein Mitarbeiter will ein eigenes Tool/Software nutzen, das bisher noch nicht im Unternehmen eingesetzt wird. Die IT muss sich also um die Einrichtung und Pflege kümmern. Nehmen wir an, das kostet im Monat 10 Arbeitsstunden. Dem entgegen spart der Mitarbeiter aber 5 Stunden pro Monat. Du denkst, das sei nicht wirtschaftlich? Was ist aber, wenn Dein Mitarbeiter mit der neuen Software Ideen und Lösungen entwickelt, die den Umsatz um 5% steigern? Oder an andere Stelle 20% Kosten spart? Ich denke der Nutzen ist klar.
  3. Sei Unterstützer und Begleiter. Nicht mehr.
    Sei jederzeit Ansprechpartner bei Fragen Deiner Mitarbeiter aber misch Dich nicht in die Arbeit ein. Deine Mitarbeiter wissen viel besser was sie brauchen und wie es sich am besten arbeiten lässt. Denn sie beschäftigen sich den ganzen Tag im Detail mit ihren Aufgaben.
  4. Mach die Türen auf.
    Ein anderes Umfeld wirkt sehr erfrischend auf Menschen. Lass Deine Menschen auch von zu Hause oder außer Haus in einem Kaffee arbeiten. Auch, wenn durch die Reise dorthin oder das Bestellen des Kaffees etwas Zeit flöten geht. Die erhöhte Kreativität macht das bei Weitem wieder wett.

Hast Du bereits Erfahrungen damit, Deinen Mitarbeitern nahezu völlige Freiheit zu geben? Welche Auswirkung hatte das für Dein Unternehmen? Schreib mir dazu gerne einen Kommentar. Ich freue mich!

Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Ein echt guter Beitrag mit klaren Worten. Führung ist heute etwas ganz anderes wie früher. Die ganzen jungen Menschen lassen sich nicht mehr einschränken oder mit ortsgebundenen Arbeitsplätze rekrutieren. Aber auch ältere Menschen wollen immer mehr Freiheit und einen Sinn im Leben haben.
    Danke für die Tipps 🙂

    Antworten
    • Lieber Thomas,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Die klaren Worte sollen die Denkweise in eine neue Richtung in ankurbeln 😉
      Es freut mich, dass Dir der Beitrag gefällt und ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Umsetzung der Tipps!

      Antworten
  • Jeder hat Stärken, jedoch nicht jeder ist ein. „Freigeist“ und benötigt daher zumindest einen klaren Rahmen! Meine Erfahrung ist gerade auch bei jungen Menschen, dass diese dankbar diesen annehmen und dann erst richtig durchstarten!

    Antworten
    • Vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Das sehe ich genau so, es braucht die entsprechenden Rahmenbedingungen und es muss auf jeden Mitarbeiter individuell eingegangen werden. Eben genau so, dass er und sie sich bestmöglich entfalten können.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Im Blog suchen

Ähnliche Beiträge

Kategorien

Podcast

Menü

KOstenloser Newsletter

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter an und erhalte regelmäßig wertvolle Infos sowie Benachrichtigungen zu neuen Blogbeiträgen!

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.*

Seminar anfragen

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

Download

Lade Die jetzt das PDF mit 50 Möglichkeiten für Deine persönliche Weiterentwicklung herunter.

Nur PDF herunterladen

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.*