Mit eiserner Disziplin zu mehr Erfolg?

/

/

Achtsamkeit/Coaching/Erfolg/Meditation/Persönlichkeit

Erfolg ist für uns alle wichtig. Doch so unterschiedlich die Definition von Erfolg für jeden einzelnen ist, so unterschiedlich kann auch der Weg dorthin sein.

Erfolg

Jeden Tag um 5 Uhr aufstehen. Dann erstmal meditieren. Danach das gesunde Frühstück, bevor genau 15 Minuten geduscht wird. Ab ins Büro und die ToDo‘s laut dem Plan erledigen, der ein Tag zuvor erstellt wurde. Klingt gut, oder? Und ist sicher erfolgversprechend und produktiv. So oder ähnlich liest man es ja in vielen Büchern. Alle erfolgreichen Unternehmen machen das so, denn so haben sie es geschafft ihr Unternehmen groß zu machen.

Aber ist das wirklich der richtige Weg? Vor allem für wen ist das der richtige Weg? Bist Du der Typ Mensch, der jeden Tag um 5 Uhr aufsteht? Passt das zu Deinem Biorhythmus. Und ist es in Deinem Job möglich alles genau nach Plan zu erledigen. Und was sagen eigentlich Deine Frau und Deine Kinder dazu?

Keine Frage, auch ich bin der Meinung, dass Disziplin ein wesentlicher Schlüssel für Erfolg ist. Egal wie jeder für sich diesen Erfolg definiert. Ich bin aber auch der Meinung, dass die Art der Disziplin zu einem selbst passen muss und zweitens, dass man viel stärker auf sich selbst hören sollte. Was nützt es, jeden Tag um 5 Uhr aufzustehen und sich ins Büro zu quälen, wenn meine Zeit eher um 7 Uhr ist und ich dafür abends länger arbeite. Oder auch nicht.

Für mich gehört zu Disziplin auch, auf sich selbst zu hören. Was mein Körper und Geist gerade brauchen. Vielleicht bin ich heute Morgen zu müde, um zu meditieren, oder ich brauche eine Stunde mehr schlaf. Oder mir ist heute nicht nach Arbeit, sondern nach einem Spaziergang in der Natur.

Natürlich birgt das auch das Risiko, die Disziplin für den Erfolg zu sehr zu vernachlässigen und wieder in alte Strukturen zurückzufallen. Eine gute Methode, um dem entgegenzuwirken ist Achtsamkeit. Achtsam zu sein im Hinblick auf Deine Ziele und für Dich selbst mit Körper, Geist und Seele.

Gerade in dieser für viele Menschen herausfordernde und schwierigen Zeit nimmt das Thema Achtsamkeit noch eine ganz andere Stellung ein. Durch Homeoffice verschwimmen oftmals die Grenzen zwischen Arbeite und Familie. Die vielen Online-Meetings kosten enorm viel Energie und laugen richtig aus. Das ist es hilfreich immer wieder achtsam auf Dich selbst zu schauen und Dir Zeiten zu nehmen, in denen es nur um Dich geht.

Ich sehe den Erfolg langfristig und als Ergebnis vielerlei Dinge, die wir tun bzw. nicht tun. Denn wenn wir über Achtsamkeit sprechen, geht es in erster Linie darum nichts zu tun. Es geht einfach nur darum zu SEIN.

Als wie wäre, wenn Du jetzt am Ende dieses Artikels jetzt erst mal nichts tust, sondern einfach mal 10 Minuten lang Dein reines SEIN wahrnimmst und genießt?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Im Blog suchen

Ähnliche Beiträge

Kategorien

Kategorien

Menü